Unit 11.2

Imperative Mood

Verbs

Der Imperative ist eine grammatische Stimmung, die in ihrer bejahenden Form verwendet wird, um Befehle, Anregungen, Ratschläge oder Anweisungen zu geben.

Der Imperative, wenn er in seiner negativen Form ausgedrückt wird, verwendet man, um Befehle, Anregungen/Ratschläge oder Anweisungen zu geben, um jemanden daran zu hindern, etwas zu tun.

EXTRA: Imperative = Imperativ.

Im Folgenden können wir die beiden Formen der Imperativstimmung lesen. Normalerweise verwenden Imperative einen Subjekt an der zweiten Person (Singular/Plural).

Affirmative

Bejahende Imperative haben die selbe Bildung vom Infinitiv aber ohne „to“.

Infinitive Positive Imperative
To eat Eat!
To dance Dance!
To run Run!
To sleep Sleep!
To work Work!

Negative

Negative Imperative haben diese Bildung:
Don’t + infinitive without “to”.

Infinitive Negative Imperative
To eat Don’t eat!
To dance Don’t dance!
To run Don’t run!
To sleep Don’t sleep!
To work Don’t work!
  1. Give orders
    • Come back!
    • Don’t play on the road!
    • Don’t listen to him!
  2. Give instructions
    • Open your book on page 40.
    • Place your bags under the seat.
    • Don’t take off your glasses during the process.
  3. Give advice
    • Talk to the doctor. He will understand.
    • Don’t buy this car. It’s too expensive.
    • Don’t speak to them. They are dangerous.
  4. On signs/notices
    • Pull.
    • Insert 1 Euro.
    • Do not disturb.
  5. Make an invitation
    • See for yourself.
    • Have some cookies.
    • Don´t be afraid to call a nurse.

Bejahende Imperative haben die selbe Bildung vom Infinitiv ohne „to“, negative Imperative haben die selbe Form des Imperativs ohne „to“ und fangen mit „don’t“ an.
Normalerweise verwenden Imperative eine zweite Person (singular/plural) für den Subjekt.

Wir verwenden bejahende Imperative um:

  1. Um Befehle zu geben;
  2. Um Anweisungen zu geben;
  3. Um Eine Einladung zu machen;
  4. Um Ratschläge zu geben;
  5. Auf Zeichen/Hinweise.

Wir verwenden negative Imperative, um jemanden daran zu hindern, etwas zu tun durch:

  1. Bestellungen;
  2. Vorschläge;
  3. Anleitungen.

Die imperative Stimmung verlangt die sweite Person (singular and plural).

Wir verwenden bejahende Imperative, um Befehle, Anregungen, Ratschläge oder Anweisungen zu geben. Bejahende Imperative haben die selbe Form des Infinitivs aber ohne „to“.

Wir verwenden Negative Imperative um Befehle, Anregungen, Ratschläge oder Anweisungen zu geben, um jemanden daran zu hindern, etwas zu tun. Die Bildung des negatives Imperativs ist: Don’t + infinitive without „to“.

Zum Beispiel:
— „Buy some food for lunch!“
— „Don’t buy food for lunch!

Normalerweise auslassen wir das Subjektpronomen in imperativen Sätzen.

Let’s revise this content within the [Form] section. Take a look at the [Example] section that shows its use within a context.

Lizenz

English Grammar A1 Level for German speakers Copyright © 2018 by books4languages. All Rights Reserved.

Dieses Buch teilen